ohne Google Anlaytics
. .

Hardware: Das sind die fünf häufigsten Kunden-Irrtümer

18.12.2012

Beim Kauf von Festplatten und anderer Hardware haben sich nach Einschätzung der Datenrettungsspezialisten von Attingo zahlreiche Irrtümer in den Köpfen der Verbraucher festgesetzt. Das Unternehmen hat deshalb die fünf häufigsten Fehlschlüsse zusammengestellt.

Die Weihnachtsumsätze mit Tablets, Laptops, PCs und Festplatten kommen derzeit gut in Schwung. Der Branchenverband Bitkom erwartet fast fünf Prozent mehr Umsatz mit PCs, Notebooks und Tablets. Alle Jahre wieder: Viele Endkunden rätseln jetzt, welche Produkte die längste Lebensdauer mit den geringsten technischen Problemen bieten. Dabei bestimmen nach Einschätzung von Attingo weit verbreitete Irrtümer das Konsumverhalten. Der Datenrettungsspezialist aus Hamburg nennt die fünf häufigsten Fehlschlüsse.

IRRTUM 1: HOCHWERTIGE FESTPLATTEN
Qualität hat ihren Preis – die gängige Annahme über Preisniveau und Lebensdauer lässt sich bei Festplatten so nicht bestätigen. Teilweise zeigen teure Hard Disk Drives dieselbe Fehleranfälligkeit wie billigere Produkte. 

IRRTUM 2: SICHERE SSD
Fallende Preise bei SSDs sind zu Weihnachten verlockend. Aber auch Solid State Drives sind fehleranfällig. Korrekt ist, dass SSDs im Vergleich zu mechanischen Festplatten robuster gegen Erschütterungen, Hitze und Kälte sind. Aber die Kinderkrankheiten dieser noch jungen Technologie werden vielfach unterschätzt. 

IRRTUM 3: GARANTIE-VERLÄNGERUNG
Viele Verbraucher greifen gerne zu Produkten mit verlängerter Garantie. Vielen Käufern ist aber nicht bewusst, dass im Fall der Fälle zwar eine defekte Festplatte getauscht wird, aber der Hersteller nicht für die Kosten einer Datenrettung aufkommt.

IRRTUM 4: NAS BRAUCHT KEIN BACKUP
Die Anwender verlassen sich auf die vielzitierte hohe Ausfallsicherheit ihres NAS. Diese ist aber trügerisch, denn die Festplatten eines NAS können durchaus kaputt gehen. 

IRRTUM 5: ALTE HARDWARE AUF AUKTIONSPLATTFORMEN
Die Ausgaben für Laptop & Co lassen sich relativieren, indem Altgeräte zum Beispiel über eBay verkauft werden.  Formatieren zur Löschung der eigenen Daten reicht nicht aus, da gelöschte Daten physisch so lange auf der Magnetscheibe gespeichert bleiben, bis sie von neuen Inhalten überschrieben werden. Auch bei zertifizierten Löschprogrammen können Datenreste übrig bleiben. Ebensowenig funktioniert vollständiges Überschreiben, da für Laien praktisch nicht feststellbar ist, wann 100 Prozent des Volumens tatsächlich überschrieben wurde. 


Aktuelles von Verlaat

Net at Work veröffentlicht Version 12 von NoSpamProxy

Neues Senderreputationssystem und Anlagenmanagement verbessern E-Mail-Sicherheit dort, wo...

weiterlesen »
Die gemeinsame Geschichte wird fortgeschrieben...

Die Kieler Zeitung Verlags- und Druckerei KG–GmbH & Co. setzt ein weiteres IT-Projekt mit..

weiterlesen »

Kunden sagen

Sehr geehrte Herren Verlaat, sehr geehrter Herr Cassens,

Wir möchten Ihnen hiermit unsere herzlichen Glückwünsche zu Ihrem Jubiläum übermitteln.

weiterlesen »
Sehr geehrte Damen und Herren,

zum 30. Firmenjubiläum möchte ich Ihnen auf diesem Wege meine besten Wünsche und meine Gratulation...

weiterlesen »

Remote-Support

Remote-Support

YouTube

YouTube

Facebook

Facebook

Ticketsystem

Ticketsystem

Xing

Kontakt

Kontakt
  • Landesprogramms Wirtschaft SH
  • CrefoZert 2017 Bonitätszertifikat, gültig bis 2018

Hauptsitz

Jens Verlaat Services GmbH
Am Redder 4
24558 Henstedt-Ulzburg

Tel.: 04193 - 75 75 75
Fax: 04193 - 75 75 70
info(at)verlaat.de

Diese Website verwendet Cookies.

Diese Seite verwendet Cookies, weitere Erläuterungen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit der Benutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.