ohne Google Anlaytics
. .

Deutsche Industrie bangt um „Made in Germany“

16.09.2013

AVM, Lancom, Tarox, Wortmann: Obwohl ein Großteil der Weltproduktion von ITK-Produkten längst aus asiatischen Fabriken stammt, ist die Liste deutscher IT-Hersteller immer noch groß, die mit dem Qualitätssiegel „Made in Germany“ werben und dies ihrer Meinung nach völlig zurecht tun dürfen. Zwar stammen nahezu alle Komponenten in ihren Produkten aus Asien, doch Produktentwicklung, Qualitätsvorgaben, Design, Endfertigung – also wesentliche Teile der Wertschöpfungskette, finden hierzulande statt. Geht es nach der EU-Kommission, so müssen diese Hersteller womöglich die Herkunftsbezeichnung ihrer Produkte bald ändern. Dann nämlich, wenn sie in einem komplizierten und aufwändigen Verfahren nicht nachweisen können, dass wesentliche Teile des Mehrwerts ihrer Waren in Deutschland erbracht werden.

Übersteigen die aus dem Ausland bezogenen Komponenten beispielsweise mehr als 55 Prozent des Mehrwerts, was bei IT-Produkten leicht der Fall ist, dürfte auf den Produkten nicht mehr „Made in Germany“ stehen. Schlimmer noch: Wird die bislang freiwillige Kennzeichnung der Warenherkunft in der EU Pflicht, wie es die Pläne der Kommission vorsehen, müsste AVM seine beliebte Fritzbox womöglich unter dem Label „Made in China“ verkaufen.

Die Pläne der EU-Kommission, Definitionen für die bislang ungeregelte Herkunftsbezeichnung aufzustellen und die Kennzeichnung verpflichtend für Hersteller in den Mitgliedsstatten einzuführen, trifft auf massiven Widerstand in der deutschen Industrie. Die EU orientiert sich bei der Neufassung am komplizierten Zollrecht und will die bislang geltenden Ursprungsregeln für Waren ändern. Ziel ist es, den Ursprung gefährlicher Erzeugnisse besser rückverfolgen zu können und überdies eine klare Entscheidungsgrundlage für mögliche Antidumpingmaßnahmen bei Importen aus Drittländern zu schaffen. Soweit die Theorie. In der Praxis tut sich die EU mit der gesetzlichen Bestimmung zur Herkunftsbezeichnung aber keinen Gefallen.

Der Vorstoß der EU für eine Neufassung der Ursprungsregeln könnte einmal mehr ein Beweis für nationalen Protektionismus sein. Unverhohlen machen deutsche Industrieverbände nämlich italienische Lobbyarbeit in Brüssel für die drohende Abschaffung des Qualitätssiegels „Made in Germany“ verantwortlich.


Aktuelles von Verlaat

Net at Work veröffentlicht Version 12 von NoSpamProxy

Neues Senderreputationssystem und Anlagenmanagement verbessern E-Mail-Sicherheit dort, wo...

weiterlesen »
Die gemeinsame Geschichte wird fortgeschrieben...

Die Kieler Zeitung Verlags- und Druckerei KG–GmbH & Co. setzt ein weiteres IT-Projekt mit..

weiterlesen »

Kunden sagen

Sehr geehrte Herren Verlaat, sehr geehrter Herr Cassens,

Wir möchten Ihnen hiermit unsere herzlichen Glückwünsche zu Ihrem Jubiläum übermitteln.

weiterlesen »
Sehr geehrte Damen und Herren,

zum 30. Firmenjubiläum möchte ich Ihnen auf diesem Wege meine besten Wünsche und meine Gratulation...

weiterlesen »

Remote-Support

Remote-Support

YouTube

YouTube

Facebook

Facebook

Ticketsystem

Ticketsystem

Xing

Kontakt

Kontakt
  • Landesprogramms Wirtschaft SH
  • CrefoZert 2017 Bonitätszertifikat, gültig bis 2018

Hauptsitz

Jens Verlaat Services GmbH
Am Redder 4
24558 Henstedt-Ulzburg

Tel.: 04193 - 75 75 75
Fax: 04193 - 75 75 70
info(at)verlaat.de