ohne Google Anlaytics
. .

Routerzwang-Abschaffung

15.11.2013

Bei der Bundesnetzagentur haben jetzt 19 Endgerätehersteller eine gemeinsame Stellungnahme eingereicht. Gemeinsam fordern sie, den Routerzwang bundesweit abzuschaffen und den freien Markt für Telekommunikationsendgeräte wieder herzustellen.

Die Hersteller, die sonst im TK- und Netzwerk-Markt konkurrieren, kritisieren massiv die von der Bundesnetzagentur vorgeschlagenen Änderungen im Bereich der Telekommunikationsnetze. Die Behörde will drei bislang nicht gebräuchliche »Leitungsabschlussgeräte« definieren, wodurch nicht mehr die TAE-Dose als so genannter Netzabschlusspunkt gelten würde. Endkunden wären dadurch massiv eingeschränkt, da sie mit Ihren Endgeräten nicht mehr uneingeschränkten, physischen Zugang zum Übertragungsmedium DSL und den darüber erbrachten Diensten hätten.

»Das bisher größte Erfolgsmodell des liberalisierten Telekommunikationsmarktes, die Einstufung der TAE als einzigen Netzabschlusspunkt, würde dadurch abgeschafft. Damit droht eine Zersplitterung des Marktes für TK-Endgeräte an den 24 Millionen DSL-Anschlüssen in Deutschland«, warnen die Hersteller gemeinsam.

Die 19 TK-Endgerätehersteller betonen in der gemeinsamen Stellungnahme, dass mit dem Routerzwang oder der Einführung von Leitungsabschlussgeräten erhebliche Einschränkungen bei der Nutzung der TK-Netze drohen, sowohl für Privat- als auch für Firmen-Anwender.

Beispielsweise werde die geeignete Auswahl an Endgeräten stark eingeschränkt, warnen sie. Zudem drohen durch Geräte-Monokulturen größere potentielle Sicherheitsprobleme. Auch stellen sich mit den Geräten zusätzliche Fragen zur Netzneutralität. Besonders schwer wiegt die Aufgabe der Privatsphäre im Heim- oder Firmennetzwerk, falls Router als Leitungsabschlussgeräte unter die Hoheit der TK-Netze fallen sollten.

Anstatt für alle Zugangstechnologien (DSL, Kabel, LTE, Glasfaser und andere) neu zu bestimmende, nicht standardisierte Leitungsabschlussgeräte zu definieren, fordern die Hersteller die Bundesnetzagentur einstimmig auf, zur Einstufung der TAE-Dose (Telefondose) als einzigen DSL-Netzabschlusspunkt zurückzukehren. Die von einigen Netzbetreibern vorgesehenen Einschränkungen für die Einführung von 'Managed Services' können allesamt innerhalb der TK-Netze realisiert werden, so dass ein Leitungsabschlussgerät auch hierfür nicht erforderlich ist.


Aktuelles von Verlaat

Net at Work veröffentlicht Version 12 von NoSpamProxy

Neues Senderreputationssystem und Anlagenmanagement verbessern E-Mail-Sicherheit dort, wo...

weiterlesen »
Die gemeinsame Geschichte wird fortgeschrieben...

Die Kieler Zeitung Verlags- und Druckerei KG–GmbH & Co. setzt ein weiteres IT-Projekt mit..

weiterlesen »

Kunden sagen

Sehr geehrte Herren Verlaat, sehr geehrter Herr Cassens,

Wir möchten Ihnen hiermit unsere herzlichen Glückwünsche zu Ihrem Jubiläum übermitteln.

weiterlesen »
Sehr geehrte Damen und Herren,

zum 30. Firmenjubiläum möchte ich Ihnen auf diesem Wege meine besten Wünsche und meine Gratulation...

weiterlesen »

Remote-Support

Remote-Support

YouTube

YouTube

Facebook

Facebook

Ticketsystem

Ticketsystem

Xing

Kontakt

Kontakt
  • Landesprogramms Wirtschaft SH
  • CrefoZert 2017 Bonitätszertifikat, gültig bis 2018

Hauptsitz

Jens Verlaat Services GmbH
Am Redder 4
24558 Henstedt-Ulzburg

Tel.: 04193 - 75 75 75
Fax: 04193 - 75 75 70
info(at)verlaat.de