ohne Google Anlaytics
. .

Dialer kehren zurück

14.02.2014

Immer mehr Unternehmen haben mit einem vermeintlich seit Jahren ausgemerzten Problem zu kämpfen: Dialer kapern ihre IP-Telefonanlagen und verursachen enorme Kosten mit Anrufen bei kostenpflichtigen Nummern.

In Zeiten von immer besseren Virenschutzlösungen und besser informierten Nutzern besinnen sich die Hintermänner der digitalen Schattenwirtschaft zurück auf Zeiten, in denen man noch ein Modem anwerfen musste, um über die Telefonleitung eine Verbindung ins Internet herzustellen. Heute funktioniert es genau andersherum: Man bucht eine Internetleitung, die Telefonie wird als eine Funktion mit darüber abgewickelt.

Durch die vermehrte Nutzung von IP-Telefonie taucht jetzt plötzlich ein altes Schreckgespenst wieder auf der Liste möglicher Probleme für IT-Verantwortliche auf: Die so genannten Dialer, betrügerische Programme die sich automatisch mit bestimmten kostenpflichtigen Rufnummern verbinden und so horrende Kosten für die Geschädigten verursachen. Das Problem nimmt inzwischen so überhand, dass selbst der Branchenverband Bitkom sich genötigt sieht, die deutschen Unternehmen vor der neuen alten Gefahr durch Dialer zu warnen.

Statt wie früher über den Rechner zu gehen und dessen Verbindung mit dem Modem zu kapern, greifen die modernen Einwahlpiraten allerdings direkt die Telefonanlagen und ihre Softwarekomponenten an. Dadurch wird es für die Betroffenen sowohl schwerer, sich vor den Angriffen zu schützen, als auch diese zu erkennen, bevor sie teuren Schaden anrichten können.

Die Angreifer nutzen intelligente Software, die – meist nachts oder am Wochenende - massenweise Testanrufe bei Unternehmen tätigt, um Schwachstellen in der Telefonzentrale ausfindig zu machen. Nachdem viele Unternehmen die Einrichtung und Steuerung ihrer Anlage nur begrenzt im Griff haben, wird ihnen der Zugriff oft sehr einfach gemacht. Vor allem wenn noch immer Standard-Passwörter wie »000000« oder »password« gesetzt sind, haben die Angreifer leichtes Spiel.

Aber auch kaum wahrnehmbare Hintertürchen findet die Angriffssoftware: So können Cybergangster inzwischen beispielsweise die virtuellen Anrufbeantworter einzelner Nebenstellen kompromittieren, die nur schlecht oder gar nicht passwortgeschützt sind. Auch nicht vergebene Nebenstellennummern werden gerne als Einfallstor genutzt. Haben sie erst einmal die Kontrolle über eine Telefonanlage oder Nebenstelle übernommen, wählen sie von dort aus wiederholt kostenpflichtige Nummern im Ausland an, deren Gebühren sie selbst einstreichen.

Unternehmen und IT-Verantwortliche müssen dieses längst überwunden geglaubte Schreckgespenst Dialer dringend wieder in ihre Agenda aufnehmen und den Schutz ihrer Telefonanlagen in ihre Sicherheitsstrategie integrieren. Dabei müssen unbedingt auch die Mitarbeiter für die Gefahren sensibilisiert werden. »Wer seine Telefone nicht schützt oder nur Standard-Passwörter verwendet, riskiert einen beträchtlichen finanziellen Schaden«, warnt Johannes Weicksel, Telekommunikationsexperte des Bitkom.


Aktuelles von Verlaat

Net at Work veröffentlicht Version 12 von NoSpamProxy

Neues Senderreputationssystem und Anlagenmanagement verbessern E-Mail-Sicherheit dort, wo...

weiterlesen »
Die gemeinsame Geschichte wird fortgeschrieben...

Die Kieler Zeitung Verlags- und Druckerei KG–GmbH & Co. setzt ein weiteres IT-Projekt mit..

weiterlesen »

Kunden sagen

Sehr geehrte Herren Verlaat, sehr geehrter Herr Cassens,

Wir möchten Ihnen hiermit unsere herzlichen Glückwünsche zu Ihrem Jubiläum übermitteln.

weiterlesen »
Sehr geehrte Damen und Herren,

zum 30. Firmenjubiläum möchte ich Ihnen auf diesem Wege meine besten Wünsche und meine Gratulation...

weiterlesen »

Remote-Support

Remote-Support

YouTube

YouTube

Facebook

Facebook

Ticketsystem

Ticketsystem

Xing

Kontakt

Kontakt
  • Landesprogramms Wirtschaft SH
  • CrefoZert 2017 Bonitätszertifikat, gültig bis 2018

Hauptsitz

Jens Verlaat Services GmbH
Am Redder 4
24558 Henstedt-Ulzburg

Tel.: 04193 - 75 75 75
Fax: 04193 - 75 75 70
info(at)verlaat.de