ohne Google Anlaytics
. .

Internet der stromfressenden Dinge

14.07.2014

Ob Smart-TV, Kühlschrank oder Thermostat. Weltweit steigt die Anzahl der Geräte die über eine Netzwerkverbindung miteinander kommunizieren. Schon jetzt kommen auf jeden der rund 7,2 Milliarden Erdbewohner zwei netzwerkfähige Endgeräte – Tendenz stark steigend. Bis 2020 gehen Prognosen von 50 Milliarden dieser intelligenten Geräte aus. Die folgenden Jahrzehnte soll die Anzahl dann sogar 500 Milliarden betragen. Mit der Menge an Devices wächst aber auch der Enegieverbrauch, wie die Internationale Energieagentur (IAE) in einem Bericht warnt. Schuld daran ist besonders der Standby-Modus.

Zwar bringen die intelligenten Geräte viele Vorteile, unter anderem lassen sich mit ihnen zahlreiche Aufgaben in den verschiedensten Bereichen effektiver gestalten, aber in der eigenen Energie-Effizienz versagen viele. Denn die meiste Zeit befinden sich die Geräte im Standby-Modus, der laut IAE dem Anwender jedoch etwas falsches suggeriert: Tatsächlich benötigen die intelligenten Geräte durch die Netzwerk-Verbindung genau so viel Strom wie für ihre eigentliche Funktion. Schließlich benötigen die Devices 80 Prozent ihres Energieverbrauchs für die Aufrechterhaltung der Netzwerkverbindung, über die sie auf ein Signal warten. So sind Tag für Tag Milliarden von Geräte im suggerierten Standby-Modus eigentlich »an«, obwohl sie nur wenige Minuten oder Stunden am Tag gebraucht werden.2013 kamen die netzwerkfähigen Geräte laut IAE zusammen auf einen Stromverbrauch von 616 Terrawattstunden (TWh). 400 TWh wird dabei von Devices im Standby-Modus verschwendet. Dies beträgt laut IAE der Leistung von 133 mittegroßen 500-Megawatt-Kohlekraftwerken und einem Verbrauch von 1,4 Millionen Tonnen Kohle pro Jahr. In ihrem Bericht geht die Agentur davon aus, dass sich der Stromverbrauch bis 2025 auf 1.140 TWh verdoppeln wird. Damit würden die intelligenten Geräte dann sechs Prozent des weltweiten Energieverbrauchs ausmachen. Dies entspräche dem heutigen Energiebedarf Russlands. Die Kosten für den Energiehunger trägt indirekt auch der Kunde, der den Aufpreis mit seiner Stromrechnung bezahlt.

Auch wenn die Geräte im Einzelnen nur wenig Strom verbrauchen, so lässt der Boom allein durch die pure Masse der Devices den Stromhunger nach oben schnellen. Die IAE geht in ihrer Analyse davon aus, dass sich durch eine Optimierung in der Energie-Effizienz der Geräte 60 Prozent des Energieverbrauchs einsparen lässt, indem in die Geräte die bestmögliche Technologie und Lösungen implementiert werden.


Aktuelles von Verlaat

Net at Work veröffentlicht Version 12 von NoSpamProxy

Neues Senderreputationssystem und Anlagenmanagement verbessern E-Mail-Sicherheit dort, wo...

weiterlesen »
Die gemeinsame Geschichte wird fortgeschrieben...

Die Kieler Zeitung Verlags- und Druckerei KG–GmbH & Co. setzt ein weiteres IT-Projekt mit..

weiterlesen »

Kunden sagen

Sehr geehrte Herren Verlaat, sehr geehrter Herr Cassens,

Wir möchten Ihnen hiermit unsere herzlichen Glückwünsche zu Ihrem Jubiläum übermitteln.

weiterlesen »
Sehr geehrte Damen und Herren,

zum 30. Firmenjubiläum möchte ich Ihnen auf diesem Wege meine besten Wünsche und meine Gratulation...

weiterlesen »

Remote-Support

Remote-Support

YouTube

YouTube

Facebook

Facebook

Ticketsystem

Ticketsystem

Xing

Kontakt

Kontakt
  • Landesprogramms Wirtschaft SH
  • CrefoZert 2017 Bonitätszertifikat, gültig bis 2018

Hauptsitz

Jens Verlaat Services GmbH
Am Redder 4
24558 Henstedt-Ulzburg

Tel.: 04193 - 75 75 75
Fax: 04193 - 75 75 70
info(at)verlaat.de