ohne Google Anlaytics
. .

Trend Micro: »Gehen Sie davon aus, dass Sie gehackt werden«

13.11.2014

Geht es um Sicherheitsbedrohungen für Rechner und Smartphones denken die meisten Nutzer zuerst an Viren, doch Sicherheitslücken stellen mittlerweile eine weit größere Bedrohung dar. Viele Privatanwender und Unternehmen würden schlicht nicht mehr hinterherkommen, alle Einfallstore für Angreifer zu schließen, heißt es bei Trend Micro - ein Trend, der sich im kommenden Jahr noch verstärken werde.

Dazu trägt einerseits bei, dass die Zahl der Angriffspunkte durch neue Geräte wie Wearables wächst, aber auch dass neue Technologien wie mobile Bezahlsysteme und das Internet der Dinge langsam durchstarten, die für Cyberkriminelle attraktiv sind, weil sie dort wertvolle Daten abgreifen können. Die Aussichten für Angreifer würden angesichts des wachsenden digitalen Datenschatzes immer »paradisischer«, heißt es bei Trend Micro.

Daher müssten sich im kommenden Jahr auch verstärkt deutsche Unternehmen darauf einstellen, gezielt von Datendieben attackiert zu werden. Habe man bisher oft von erfolgreichen Angriffen auf Unternehmen in den USA, China oder Russland gelesen, werden 2015 auch andere Länder in den Schlagzeilen auftauchen, so die Prognose der Sicherheitsspezialisten.

»Das ist eine schlechte Nachricht speziell für die Industrie in Europa«, sagt Raimund Genes, CTO bei Trend Micro. Sein Rat für das nächste Jahr lautet denn auch eher ernüchternd: »Gehen Sie davon aus, dass Sie gehackt werden, und stellen Sie Ihr Risikomanagement darauf ein!«

Eine beliebte Fehlannahme sei es etwa, nach einem Angriff anzunehmen, man sei nun erst einmal aus der Schlusslinie. Denn gerade nach einem erfolgreichen Angriff würden Hacker erneut versuchen, in die Unternehmens-IT einzudringen, um weitere Daten zu stehlen oder auch Zugriff auf die Netze von Kunden oder Zulieferern zu erhalten. Wichtig für Unternehmen sei es zudem, sich darauf vorzubereiten, dass die Angreifer sich breiter aufstellen: Bisher sei die Mehrzahl der Angriffe über sogenanntes Spear-Phishing erfolgt, bei dem Phishing-Mails nicht breit gestreut werden, sondern sich gezielt an einzelne oder wenige Mitarbeiter richten. Im kommenden Jahr werden dagegen Sicherheitslücken in Routern und Versuche, über gefälschte Social-Media-Einträge und -Nachrichten an Mitarbeiter heranzukommen, eine größere Rolle spielen, prognostiziert Trend Micro.


Aktuelles von Verlaat

Net at Work veröffentlicht Version 12 von NoSpamProxy

Neues Senderreputationssystem und Anlagenmanagement verbessern E-Mail-Sicherheit dort, wo...

weiterlesen »
Die gemeinsame Geschichte wird fortgeschrieben...

Die Kieler Zeitung Verlags- und Druckerei KG–GmbH & Co. setzt ein weiteres IT-Projekt mit..

weiterlesen »

Kunden sagen

Sehr geehrte Herren Verlaat, sehr geehrter Herr Cassens,

Wir möchten Ihnen hiermit unsere herzlichen Glückwünsche zu Ihrem Jubiläum übermitteln.

weiterlesen »
Sehr geehrte Damen und Herren,

zum 30. Firmenjubiläum möchte ich Ihnen auf diesem Wege meine besten Wünsche und meine Gratulation...

weiterlesen »

Remote-Support

Remote-Support

YouTube

YouTube

Facebook

Facebook

Ticketsystem

Ticketsystem

Xing

Kontakt

Kontakt
  • Landesprogramms Wirtschaft SH
  • CrefoZert 2017 Bonitätszertifikat, gültig bis 2018

Hauptsitz

Jens Verlaat Services GmbH
Am Redder 4
24558 Henstedt-Ulzburg

Tel.: 04193 - 75 75 75
Fax: 04193 - 75 75 70
info(at)verlaat.de