ohne Google Anlaytics
. .

Hitzetod

14.07.2015

Temperaturen von bis zu 40 Grad Celsius setzen nicht nur Menschen zu – auch bei vielen Datenträgern ist bei Hitze schnell Schluss. Oft schaltet sich der Computer oder das Tablet bei Überhitzung einfach selbst aus und lässt sich erst wieder aktivieren, wenn die Temperatur wieder gesunken ist. In vielen Fällen sind die Folgen jedoch fatal: Die Hardware wird defekt und es ist kein Zugriff mehr auf die Daten möglich. An heißen Sommertagen werden Datenretter im Schnitt doppelt so oft zu Hilfe gerufen, so ein Branchenvertreter.

Was viele nicht wissen: In vielen Fällen vertragen Geräte mit integriertem Datenträger keine hohen Temperaturen. Ein Datenrettungs-Unternehmen hat die Hersteller-Spezifikationen analysiert: Bei den meisten Geräten beträgt die maximale Umgebungstemperatur 35 Grad Celsius. Das gilt zum Beispiel für Computer, Notebooks, Tablets und Smartphones. Auch bei NAS-Systemen und externen Festplatten ist vielfach bei 35 Grad Schluss. Etwas besser sieht es bei Server-Festplatten (55 Grad Celsius) und SSDs (60 Grad Celsius) aus.

Besonders empfindlich sind laut den Datenrettern Flashspeicher, die zum Beispiel in Notebook, Tablets und Smartphones verwendet werden. Sie reagieren auf Hitze und auch Temperaturschwankungen empfindlich: Die Lebenserwartung der Speicherbausteine wird deutlich reduziert, im schlimmsten Fall kommt es zum Totalausfall. In vielen Fällen lassen sich die Daten jedoch noch von einem professionellen Datenrettungsunternehmen wiederherstellen.

Als Schutz gegen »Hitzeschlag« empfehlen Fachleute, einige Regeln zu beachten. So sollten PCs, NAS, Server nicht in enge Räume ohne Luftbewegung gestellt werden. Um Hitzestau zu vermeiden, sollten Gehäuse-Lüftungen regemäßig mittels Druckluft gereinigt werden. In Serverräumen ist es wichtig, regelmäßig die Temperatur zu überwachen und die Klimaanlage zu kontrollieren.

Notebooks und Tablets vertragen nur wenig Hitze, deshalb sollte man sie nicht in der Sonne schmoren lassen. Nicht nur Hitze, auch Unwetter können Datenträger zerstören: Ein Überspannungsschutz gegen elektrische Entladungen hilft. Elektronische Geräte reagieren sehr empfindlich auf Feuchtigkeit. Deshalb ist es ratsam, Notebooks und Tablets nicht in der Nähe von Wasser zu verwenden. Ist ein Datenträger defekt, dann sollte er nicht mehr unter Strom gesetzt werden. Das hilft dabei Folgeschäden zu vermeiden.


Aktuelles von Verlaat

Net at Work veröffentlicht Version 12 von NoSpamProxy

Neues Senderreputationssystem und Anlagenmanagement verbessern E-Mail-Sicherheit dort, wo...

weiterlesen »
Die gemeinsame Geschichte wird fortgeschrieben...

Die Kieler Zeitung Verlags- und Druckerei KG–GmbH & Co. setzt ein weiteres IT-Projekt mit..

weiterlesen »

Kunden sagen

Sehr geehrte Herren Verlaat, sehr geehrter Herr Cassens,

Wir möchten Ihnen hiermit unsere herzlichen Glückwünsche zu Ihrem Jubiläum übermitteln.

weiterlesen »
Sehr geehrte Damen und Herren,

zum 30. Firmenjubiläum möchte ich Ihnen auf diesem Wege meine besten Wünsche und meine Gratulation...

weiterlesen »

Remote-Support

Remote-Support

YouTube

YouTube

Facebook

Facebook

Ticketsystem

Ticketsystem

Xing

Kontakt

Kontakt
  • Landesprogramms Wirtschaft SH
  • CrefoZert 2017 Bonitätszertifikat, gültig bis 2018

Hauptsitz

Jens Verlaat Services GmbH
Am Redder 4
24558 Henstedt-Ulzburg

Tel.: 04193 - 75 75 75
Fax: 04193 - 75 75 70
info(at)verlaat.de