ohne Google Anlaytics
. .

Noch mehr Angriffe auf Android-Geräte

13.01.2016

Die Angriffe auf mobile Geräte werden in diesem Jahr noch deutlich zunehmen. Laut einer Sicherheitsprognose für 2016 werden die Attacken zudem gezielter und ausgefeilter sein als bisher. Vor allem das weit verbreitete Betriebssystem Android befindet sich im Visier der Kriminellen.

Experten gehen davon aus, dass es eine Zunahme von direkten Angriffen durch Rootkit-Techniken geben wird, die es den Hackern erlauben, sich vor dem Betriebssystem und den Sicherheitslösungen zu verstecken. Angriffe auf Android seien bereits in den vergangenen Jahren immer häufiger vorgekommen. 2016 wird es jedoch neue Methoden für die Infektion von Mobilgeräten geben. Man werde mehr Bedrohungen erleben, die das Gerät rooten, was ihre frühzeitige Erkennung und Beseitigung zu einer nahezu unlösbaren Aufgabe für Antiviren-Software machen wird, heißt es in einer Einschätzung. Eine Ausnahme seien IT-Security-Lösungen, die bereits vorab vom Werk installiert wurden.

Generell werden die Entwicklung und Verbreitung von neuen Malware-Exemplaren 2016 exponentiell zunehmen, die darauf abzielen, Nutzer aller Arten von digitalen Geräten zu infizieren, sind die Sicherheitsexperten überzeugt.

Vorrangiges Ziel von Cyberkriminellen ist es auch in diesem Jahr, eine große Anzahl von Personen und Unternehmen anzugreifen, um dabei größtmögliche Profite zu erzielen. Da viele aktuelle IT-Security-Lösungen nicht in der Lage sind, derartige Angriffe effektiv zu bekämpfen, ist die Infektionsrate sehr hoch, so die Einschätzung.

Angesichts der stark steigenden Anzahl von Bedrohungen und der technisch immer ausgereifteren Angriffe werden sowohl Unternehmen als auch Privatanwender im kommenden Jahr zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen ergreifen müssen, um sich vor den vielfältigen IT-Gefahren zu schützen.

Das Internet der Dinge wird 2016 eine Blütezeit erleben: Mehr Geräte als je zuvor werden an das Internet angeschlossen sein. Aus diesem Grund werden Cyberkriminelle vermehrt Angriffe auf diese Geräte starten. Einen ersten Vorgeschmack gab es bereits 2015 im Bereich der »Connected Cars«. Hacker konnten hier die Fernsteuerung der Fahrzeuge übernehmen.

Die Studie weist zudem darauf hin, dass Bezahlplattformen auf Mobilgeräten 2016 verstärkt dem Prüfstand stehen. Denn auch hier gilt: Je beliebter diese Zahlungsmethode wird, desto attraktiver wird sie für Hacker. Sie könnte Kriminellen eine einfache und lukrative Möglichkeit bieten, direkt an Geld zu kommen, so die Warnung.


Aktuelles von Verlaat

Net at Work veröffentlicht Version 12 von NoSpamProxy

Neues Senderreputationssystem und Anlagenmanagement verbessern E-Mail-Sicherheit dort, wo...

weiterlesen »
Die gemeinsame Geschichte wird fortgeschrieben...

Die Kieler Zeitung Verlags- und Druckerei KG–GmbH & Co. setzt ein weiteres IT-Projekt mit..

weiterlesen »

Kunden sagen

Sehr geehrte Herren Verlaat, sehr geehrter Herr Cassens,

Wir möchten Ihnen hiermit unsere herzlichen Glückwünsche zu Ihrem Jubiläum übermitteln.

weiterlesen »
Sehr geehrte Damen und Herren,

zum 30. Firmenjubiläum möchte ich Ihnen auf diesem Wege meine besten Wünsche und meine Gratulation...

weiterlesen »

Remote-Support

Remote-Support

YouTube

YouTube

Facebook

Facebook

Ticketsystem

Ticketsystem

Xing

Kontakt

Kontakt
  • Landesprogramms Wirtschaft SH
  • CrefoZert 2017 Bonitätszertifikat, gültig bis 2018

Hauptsitz

Jens Verlaat Services GmbH
Am Redder 4
24558 Henstedt-Ulzburg

Tel.: 04193 - 75 75 75
Fax: 04193 - 75 75 70
info(at)verlaat.de